Nichtsteroidale antiphlogistika augentropfen

Nicht-steroidale Antirheumatika werden, wie der Name besagt, bei Rheuma und entzündlich-rheumatischen Erkrankungen eingesetzt. Nicht-steroidale Antirheumatika sind aber auch gegen Beschwerden wie Schmerzen, Fieber und Entzündungen wirksam. Der Namensteil "nicht-steroidal" besagt, dass diese Gruppe von Wirkstoffen keine Steroide sind, also nicht das typische chemische Grundgerüst der Kortison-Verbindungen und Sexualhormone haben. Dadurch ergibt sich eine Abgrenzung zu den Glukokortikoiden , einer weiteren wichtigen Gruppe entzündungshemmender Wirkstoffe, die ebenfalls bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen eingesetzt werden.

Die nichtsteroidalen Antirheumatika ( NSAR ) – auch nichtsteroidale Antiphlogistika ( NSAP ) oder NSAID ( non-steroidal anti-inflammatory drugs ) – sind Schmerzmittel ( Nichtopioid-Analgetika ), die ihrer entzündungshemmenden ( antiphlogistischen ) Wirkung wegen symptombezogen auch zur Rheumatherapie eingesetzt werden. Im Gegensatz dazu werden Glucocorticoide als steroidale Antirheumatika bezeichnet. Die Kategorie wurde in den späten 1950er Jahren eingeführt, um die Differenz gegen 'steroidale Antirheumatika' mit ihren teils schweren Nebenwirkungen zu markieren. [1]

Nichtsteroidale antiphlogistika augentropfen

nichtsteroidale antiphlogistika augentropfen

Media:

nichtsteroidale antiphlogistika augentropfennichtsteroidale antiphlogistika augentropfennichtsteroidale antiphlogistika augentropfennichtsteroidale antiphlogistika augentropfennichtsteroidale antiphlogistika augentropfen